Startseite
Sektion Etzelwang
Kurse
Prüfungen
Veranstaltungen Kalender
Archiv
Gästebuch

Ein Wanderwochenende am 02. September 2017 durch einen schönen Teil Mittelfrankens Rund um Alfeld.

Wir wandern ja so gerne und eine quirlige Hundeschar hat uns beim Wandern begleitet.

Pia und Fritz Spießl haben alles organisiert, die Strecken und Wege durch bergige Höhen und kleine Täler mit ca. 6 km vorbereitet.

Die Fahrtstrecke zum Sammelpunkt vermittelte bereits den Vorgeschmack auf einen schönen Tag, eventuell ohne Regen.

Kühler wie anderswo und rauer die Natur ließ uns dann von Lieritzhofen / b. Alfeld um 11 Uhr loslaufen.

Wir waren 21 Personen und dazu 18 Dackel. Alle Hunde verstanden sich gut, zeigten ein tolles Miteinander und wurden ihrem Ruf als gut sozialisierte Hunde gerecht.

Es war nicht nur das Wandern allein, sondern Evi Holzmüller hat sofort an den ausgefallenen Übungstag für die „ BHP – S „ erinnert und die Teilnehmer aufgefordert, eine Übung auf den Wanderwegen durchzuführen.

Die Damen und Herren standen zum Spalier bereit und 2 Hunde, Teilnehmer der BHP-S mussten erste Übungen absolvieren.

Es ist gut verlaufen, und danach ging es gemütlich weiter, bergauf.

Tief hängende Wolken ließen nichts Gutes ahnen, aber mit viel Glück haben wir alle gemeinsam ca. 13.15 Uhr den Gasthof zur Schmiede in Lieritzhofen erreicht.

Manche meinten, dass sie schon einen Muskelkater hätten, denn immerhin sind wir 8970 Schritte bei einem Kalorienverbrauch von ca. 365 oder mehr zum Ziel gelaufen.

Nach mehr als 2 Stunden der Wanderung war es an der Zeit die Hunde gut zu versorgen und ein tolles Essen im Gasthof einzunehmen.

Eigentlich sollte ein Spanferkel für alle gereicht werden, aber es waren zu wenige die den Wunsch geäußert haben und so blieb es bei einem guten Essen nach Karte.

Auch hier wurden alle Wünsche und Erwartungen erfüllt. Kalte und heiße Getränke vorab und das Personal des Restaurants „ zur Schmiede „ brachte es fertig, zeitnah und für alle Gäste gleichzeitig die verschiedensten Essen zu servieren um dann im Anschluss noch das Kuchenbüfett zu leeren. Ja, wir hatten alle großen Hunger und der Zwetschgenkuchen mit Sahne, war besonders lecker.

Manches während der Wanderung geführte Gespräch wurde jetzt noch in einer angenehmen Atmosphäre des Hauses „ zur Schmiede „ fortgesetzt. Es wurde gelacht, es wurde diskutiert, es wurde in der Restauranteigenen Fleischerei in großen Beuteln gekauft, weil die Fleischtheke nach dem großen Kalorienverbrauch viele von unseren Dackelfreunden angelacht hat.

Es war so gemütlich, es war so schön, im Mittelpunkt standen natürlich unsere Dackel, denen die Wanderung bestimmt in guter Erinnerung bleiben wird und alle
freuen sich schon wieder, auf neue große Herausforderungen mit unseren Hunden in schöner Natur und Umgebung.

Sigrid Wannhoff

 

Dackelrennen am 18.Juni 2017

 

Bericht vom Dackelrennen am 18.06.2017

 

Traditionell fand auch in diesem Jahr das allseits sehr beliebte Dackelrennen in Penzenhof am Skilift statt.

Laut Wetterbericht sollte es sonnig bei 23 Grad werden, was dann auch der Fall war, zum Glück keine Temperaturen über 30 Grad.

Für das leibliche Wohl aller Teilnehmer und der restlichen Gäste war super gesorgt. Der Grillmeister Jürgen Gaida war voll in seinem Element.

Bis zum Start wurden diesmal 35 rennfreudige Vierbeiner angemeldet, super. Die Gäste waren alle sehr guter Laune und hatten viel Spaß dabei,

den rasenden Vierbeinern zuzuschauen, auch wenn ein paar Fehlstarts dabei waren. Die Teams wurden dann von Sigrid Wannhoff zum Start aufgerufen.

Sie starteten in vier Kategorien,  von den Welpen bis zu den Oldies. Auf der ca. 40 m langen Rennstrecke jagten die Dackel jeweils zu zweit- mit fliegenden Ohren und schnellen

Beinchen dem Duft der Belohnungswürstchen hinterher, welches im Ziel auf sie wartete. Jeder wollte natürlich der Erste sein und hatte seine Konkurrenz immer im Auge.

Für die Erstplazierten ihrer Klasse gab es einen schönen Pokal und ein Futterpräsent und der Tagessieger „Lehentalblitz“ erhielt zusätzlich noch einen riesigen Pokal.

Die Frauchen und Herrchen der Sieger freuten sich sehr und waren überglücklich. Und auch der gemütlichste Dackel "Juri v. Schottenfeld" erhielt einen Sonderpreis. So soll es sein, super.

 

Sieger der Welpenklasse: Urmelie vom Brennberg mit Silvia Scheuerer, Amberg

Sieger der Jugendklasse: Ole von Bretano mit Petra Vogt, Allersberg

Sieger der Erwachsenenklasse: Betty vom Faberwald mit Christine Schaller, Schwaig

Sieger der Veteranenklasse: Enrico vom Wetzstein mit Helga Hahn, Stein

 

Natürlich gratulieren wir allen Siegern nochmals herzlich zu ihrem Erfolg.

Sieger aller Klassen und "Lehentalblitz 2017" wurde: Betty vom Faberwald mit Christine Schaller

 

Es war ein wunderbarer Nachmittag mit sehr viel Spaß und guter Laune und hervorragendem Essen sowie Kaffee und Kuchen.

Wir freuen uns schon auf das nächste Dackelrennen und möchten dazu alle wieder einladen, auch Freunde und Bekannte sind willkommen.

Vielen Dank nochmal an Jürgen Gaida und an die Mädels der Küchenfront sowie meinen Helferlein Sigrid Wannhoff,

Norbert Wieland und den Fotografen Karlheinz Vogt und Dieter Hahn sowie allen anderen, die noch mitgeholfen haben, dass alles wunderbar geklappt hat.

Helga Hahn

Pressebericht

 

Zuchtschau 10. Juni 2017

Unsere Zuchtschau am 10. Juni 2017 am Skilift Penzenhof in 92268 Etzelwang.

Wir hatten diesmal allerbestes Wetter für eine Zuchtschau und es wurden 25 Hunde gemeldet, davon 5 Dackel aus der Babyklasse.

Es war eine gelungene Veranstaltung mit unserem Richter Herrn Jan Busta aus Prag. Es wurden bewertet, Kaninchen, Zwerg und Standardteckel, Rauhaar, Langhaar und unsere 3 Oldies, die sich dem Richter vor Ort stolz präsentierten. Unser Richter stellte die besonderen Vorzüge der Hunde gut heraus und brachte auch die Nachteile schonend an die jeweiligen Zuchtschaubesucher mit ihren Hunden vor, wobei er besonders Wert auf den Pflegezustand und das Präsentieren im Ring legte. Alles in allem war es eine gelungene Show, und alle waren zufrieden. Unsere Frau Helga Häusl war immer zur Stelle, wenn es um die Dackelei geht, mit der Vorbereitung des Tages – Lokal Presse ect.- und anderes zu organisieren. „ Die Höllbach Blosn „ eine familiäre Gruppe aus der Oberpfalz hat mit ihren lustigen Klängen und Einlagen die Zuchtschau musikalisch begleitet. Die Verpflegung und Küche, der Grill wurden von unserem Jürgen Gaida und unserer Evi Holzmüller mit all ihren Helfern und Helferinnen gut organisiert. Das Essen war einfach toll, die Getränke standen bereit, der Kuchen und Kaffee stand einladend am Büfett und jeder konnte seinen Appetit stillen.

Am Ende der Zuchtschau wurden die Schönsten der Schönen im Ring vorgestellt und alle konnten mit einem Ehrenpreis den Ring verlassen.

Angefangen mit der Babyklasse, ist “ Urmeli vom Brennberg „ mit ihrer Besitzerin Silvia Scheuerer, Amberg als Siegerin unter den Babys hervorgegangen.

Als schönster Veteran, konnte „ Anjo vom Reiherblick „ mit seiner Besitzerin Jutta Kellner, Pyrbaum überzeugen.

Schönster Rauhhaar wurde der Normalschlag-Rüde „ Benji vom Adlitzgrund“ mit seiner Besitzerin Marion Möhrenschlager, Erlangen.

Schönster Langhaar, wurde die Zwergteckel-Hündin „ Romy vom Wetzstein „ mit ihrer Besitzerin Jasmin Schönauer, Gefrees.

Schönster Jugendhund wurde die Zwergteckel- Hündin „ Giulia von Damsmühle „ mit ihrer Besitzerin Ramona Heider, Amberg.

„Best in Show „ und damit schönster Hund der Zuchtschau wurde die Zwergteckel-Hündin „ Romy vom Wetzstein „ mit ihrer Züchter und Besitzerin Jasmin Schönauer, Gefrees.

Es ging wieder ein schöner Tag mit unseren Hunden zu Ende und die Show war für unsere Dackel nicht das einzige Erlebnis, sondern es gab im großen, weiten Umfeld herrlicher Wiesen und Wälder so manches zu entdecken und zu erleben.

Wir danken dem Zuchtschau-Team für die gute Arbeit, für ihr Engagement, denn ohne ihre Hilfe, wäre die Zuchtschau nicht durchzuführen. Vielen Dank !

Wir bedanken uns bei allen die dabei waren , angefangen von der Kuchenbäckerei, über die Küche, der Mann am Grill, die vielen Helfer für das gesamte Zuchtschau – Umfeld und die Organisatoren, so wie die Fotografen die alles im Blick festgehalten haben. Danke für die schönen Stunden, vor herrlicher Kulisse.

Sigrid Wannhoff

Pressebericht

 

Seminar

Welpenerziehung - Früherziehung und Auslastung

von Welpen und Junghunden

Referent: Anton Fichtlmeier

06. und 07. Mai 2017 bei der Sektion Etzelwang

Ziel des Seminars war es, dem Welpen- und Junghundebesitzer etwas an die Hand zu geben, um rechtzeitig späteren verselbstständigtem Jagd-, Hüte-, oder Bewachungsverhalten entgegen wirken zu können, denn vorbeugende Prägung und Erziehung schaffen ideale Bedingungen für ein lebenslanges entspanntes Miteinander.

Wir, insgesamt 42 Teilnehmer aus Deutschland, Belgien, der Schweiz und Österreich, waren sehr gespannt, ob wir diesem Ziel – von einem lebenslangen entspannten Miteinander mit seinem vierbeinigen zweiten Ich träumt wohl jeder Hundebesitzer - mit Hilfe von Anton Fichtlmeier etwas näherkommen können, vor allem natürlich die „ganz normalen“ Hundebesitzer unter uns, denn daneben waren auch einige lizenzierte Fichtlmeier-Ausbilder - und solche die es noch werden wollen - unter den Seminarteilnehmern.

Am Samstag fanden wir uns alle (teilweise ohne, teilweise mit Hundebegleitung – vom Weimaraner bis zum Zwergdackel waren alle „Sparten“ vertreten) im Gasthaus Peterhof in Lehendorf zum theoretischen Teil des Seminars ein, wo sich Anton Fichtlmeier zunächst einmal informierte, was sich die einzelnen Teilnehmer vom Seminar erwarten bzw. welche konkreten Probleme vorhanden sind. Man konnte dabei erkennen, dass sich eigentlich alle Hundebesitzer das entspannte Miteinander zum Ziel gesetzt haben. Voraussetzung hierfür ist ein souveräner entspannter Hund, der sich allerdings – abgesehen von den genetischen Anlagen des Hundes - nur zusammen mit einem Hundeführer, der ihm klar kommunizieren kann, dass er als Hundeführer in der Lage und willens ist, die Führungsrolle zu übernehmen, in diese Richtung entwickeln wird. Da ein Hund sehr sensibel auf die Stimmungslage „seines“ Menschen reagiert, erkennt er auch ganz genau dessen Unsicherheiten und Ängste und versucht dann diese auszugleichen, was zwangsläufig zu Problemen führt. Das A und O ist es also, dem Hund Souveränität und Gelassenheit zu kommunizieren.

Kommt ein Welpe ins Haus sollte man sich zunächst auch verinnerlichen, den Hund auf keinen Fall zu überfordern; dazu muss man wissen, dass ein Hund in der Regel zunächst bis zu 23 Stunden Ruhe am Tag braucht. Wichtige Punkte sind außerdem, das Kontakthalten mit dem Welpen zu festigen und ihm klare Grenzen zu setzen, was wiederum ein für den Hund nachvollziehbares und klar definiertes Regelwerk voraussetzt. Natürlich muss man auch seine Umweltsicherheit aufbauen, in dem man ihn nach und nach wechselnden Umweltreizen aussetzt. Hierzu gehört u. a. auch, dass man ihm die Möglichkeit gibt, sich mit Artgenossen auszutauschen. Das Wichtigste ist jedoch, dem Welpen von Anfang an klar anzuzeigen, dass er sich jederzeit und überall auf „seinen“ Menschen verlassen kann und ihm dieser in jeder Situation zur Seite steht.

Seminar bei Sektion Etzelwang

W-P ® V2.49.2
VDH
Dachshund-Club Nordbayern e.V.
Jagdgebrauchshundverband e.V.